Eichstätt

Ländlicher Schwank mit dem Chiemgauer Volkstheater

Eichstätt (go) Das Chiemgauer Volkstheater ist ein gern gesehener Gast im Alten Stadttheater Eichstätt. Am Samstag, 7. Januar 2017, um 20 Uhr, ist die Truppe wieder in der Bischofsstadt und präsentiert das Stück „Der Kartlbauer“. Der ländliche Schwank in drei Akten von Ralph Wallner spielt auf dem Kirchbauer-Hof. Seit Bauer Martin (Tom Mandl) nach einer unglücklichen Liebe nichts mehr von den Frauen wissen will, ist er dem Kartenspiel verfallen. Als die hübsche Christl (Nicola Pendelin) als Aushilfe auf den Hof kommt, sieht es zunächst so aus, als ob sie Martins Herz erweichen könnte. Doch dieser gerät in eine unglückliche Situation: Bei einem Kartenspiel mit Großbauer Bachmeier (R. Pointvogel) verliert der Kartlbauer und als Wettschuld soll er Afra (Simona Mai), die hässliche und naive Tochter des Bauern, heiraten. Verzweifelt greift Martin nochmals zu den Karten, um sein „Glück“ zurückzugewinnen, doch alles wird dabei noch viel schlimmer. Wie sich das Blatt wendet, erfahren die Gäste des Chiemgauer Volkstheaters. Karten gibt es bereits jetzt im Vorverkauf beim Eichstätter Kurier unter der Telefonnummer 08421/ 97990 sowie in allen Donaukurier-Geschäftsstellen unter der Telefonnummer: 0841/9666800.

Unterwegs mit Gottes Segen

Hofstetten (iz) Ein nicht alltägliches Ereignis konnten mobile Menschen in Hofstetten miterleben. Pfarrer Alois Spies segnete an der Mariensäule vor der Hofstettener Pfarrkirche St. Nikolaus Fahrzeuge wie Fahrräder, Roller, Motorräder, Pkw, Traktoren usw. Es versammelten sich viele Kinder mit ihren Fahrrädern, aber auch Erwachsene und Senioren mit ihren Elekrofahrzeugen und PKWs. Auch Traktoren haben teilgenommen. Der älteste war ein 55 Jahre alter Deutz. Den Abschluss bildeten ein großer LkW eines örtlichen Spediteurs, ein Mähdrescher des örtlichen Gastwirts sowie die Feuerwehr mit ihrem Einsatzfahrzeug.

Im Anschluss hatte der Pfarrgemeinderat noch alle Teilnehmer zum Weißwurst-Frühschoppen in das Hofstettener Sport- und Jugendzentrum eingeladen. Der Erlös wird für die Renovierung der Kirchenglocken in Hofstetten gespendet.

Ehrung der Feldgeschworenen des Landkreises

Eichstätt (zba) Josef Tratz aus Litterzhofen, Stadt Beilngries, ist seit 50 Jahren als Feldgeschworener tätig. Über 40 Jahre üben diese bedeutende ehrenamtliche Tätigkeit Konrad Teufel aus Eglofsdorf, Stadt Beilngries, Xaver Schreyer aus Beilngries sowie Andreas Krieglmeier aus Pfalzpaint aus. In einer Feierstunde im Landratsamt würdigten Landrat Anton Knapp und der Leitende Vermessungsdirektor Johann Freund deren langjährige ehrenamtliche Tätigkeit. Sie sprachen den Feldgeschworenen ihre Hochachtung aus und überreichten ihnen die Ehrenurkunde des Bayerischen Finanzministers. Freund übergab als kleines Geschenk ein Büchlein zur Geschichte der Vermessung in Bayern, die vor gut 200 Jahren begann, als noch Fuß und Tagwerk die Längen- und Flächenmaße waren. Zudem erhielt Josef Tratz für 50-jährige Tätigkeit eine Uraufnahme seines Heimatortes Litterzhofen.

Weiterlesen ...

Bayerisch-zünftiges Programm bei den Kulturtagen in Nassenfels

Nassenfels (e) Für die Kulturtage auf Burg Nassenfels vom 3. bis 7. August gibt es noch Tickets. Los gehts am 3. August mit Helmut A. Binser. Der lässt seine Fans sich „Wie im Himmel“ fühlen, so lautet nämlich der Titel seines brandneuen Programms. Ganz besonders gut kommt das sicherlich unter dem Sternenhimmel in Nassenfels.
In aller Munde sind derzeit die Erdinger Shootingstars DeSchoWieda, deren brandneue CD „Genau mei Weda“ Anfang des Jahres erschien. Zusammen mit den musikalisch heißen Kinihasn stehen sie am 4. August auf der Bühne des Burghofs. Mit ihren originellen Videos knackten DeSchoWieda die 2 Millionen Klicks-Marke im Internet, während die Kinihasn mit ihrem witzigen Video „All about the bass“ die Herzen der Fans im Sturm eroberten. Django 3000, die lässig groovenden Desperados aus dem Chiemgau, laden am 5. August ein zur Bonaparty, zu einer brodelnden Soundmixtur aus Gipsy, Polka, Dance und Rock. Als support mischt die Band Mainfelt den Burghof auf. Das Konzert ist leider schon ausverkauft.
Am Samstag präsentiert Georg Ringsgwandl mit seiner kriminell guten Band einen Raubzug durch dreißig Jahre musikalischer Missetaten mit ihm selbst als Hauptverdächtigem. Und last but not least verwöhnen die freundlichen Gastgeber der Burg das Publikum im Biergarten dieses Jahr mit ganz besonderen Schmankerln, vor allem am Sonntag, wenn 500 Jahre Reinheitsgebot gefeiert werden und die Kinder sich im eigens aufgestellten Spielparadies vergnügen können.